Site Builder

Beratungshilfe


Eine staatliche Förderung bedürftiger Personen durch anwaltlicher Rechtsberatung und Interessenvertretung stellt die Beratungshilfe für den gesamten außergerichtlichen Bereich dar. Aufgrund der geringen durchschnittlichen Einkommen in unserem Bundesland und der Abzugsfähigkeit vieler Belastungen kommt eine Bewilligung unerwartet häufig in Betracht. Eine darlehensweise Bewilligung von Beratungshilfe gibt es, anders als bei der gerichtlichen Prozesskostenhilfe, nicht.

Im Downloadbereich haben wir für Sie einen Vordruck für einen Antrag auf Beratungshilfe hinterlegt. Füllen Sie diesen gegebenenfalls aus und reichen ihn mit den notwendigen Anlagen versehen bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht (z.B. Ludwigslust oder Parchim) ein. Von dort erhalten Sie dann einen Beratungshilfeberechtigungsschein, den Sie bitte zum Beratungsgespräch bei uns mitbringen. Es ist unbedingt erforderlich, den Beratungshilfeschein beim Amtsgericht noch vor unserer Tätigkeit zu beantragen.

Bei Problemen hilft Ihnen der zuständige Mitarbeiter des jeweiligen Amtsgerichts gern. Es empfiehlt sich auch, das zuständige Amtsgericht persönlich aufzusuchen. Dies erspart Rückfragen des Gerichts, und zudem brauchen Belege für den Nachweis der wirtschaftlichen Verhältnisse in der Regel nicht vorher kopiert, sondern lediglich zur Einsichtnahme vorgelegt werden.

Bezieher von Hartz IV-Leistungen brauchen in der Regel keine Nachweise über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse und insbesondere die Wohnkosten vorlegen. Hier genügt häufig der Hartz IV-Leistungsbescheid.

Ist in der Vergangenheit bereits einmal Beratungshilfe in einer anderen Angelegenheit bewilligt worden, brauchen häufig keine weiteren Nachweise zu den wirtschaftlichen Verhältnissen erbracht werden. Hier genügt die Angabe des früheren Aktenzeichens und die Erklärung, dass keine wesentlichen Änderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse vorliegen. Auf die vereinfachte Möglichkeit der Antragstellung für Hartz IV-Empfänger hatten wir oben bereits aufmerksam gemacht.

Ist Ihnen Beratungshilfe bewilligt worden, müssen Sie lediglich einen Eigenanteil an den Kosten von 15 EUR bezahlen, der in besonderen Härtefällen vom Anwalt erlassen werden kann.